FAQ

Entscheidend ist, wessen Name in der Zulassungsbescheinigung eingetragen ist. Sind das Sie? Super! Dann können Sie dieses Fahrzeug registrieren und jährlich Zusatzerlöse erzielen.

Nein. E-Fahrzeughalter*innen werden jährlich ein Pauschalbetrag für ihren Ladestrom zugeschrieben. Dieser Wert liegt momentan bei 1.943 kWh. Daher brauchen wir keinen Nachweis darüber, ob Sie eine Ladesäule/Wallbox haben oder nicht.

Nein, die THG-Quoten werden jedes Kalenderjahr neu gutgeschrieben. Daher können Sie von den Zusatzerlösen jährlich profitieren.

Die Zusatzerlöse werden an Sie ausgezahlt, sobald die Quote vom Umweltbundesamt als gültig bestätigt wurde. Nachdem Sie die Zulassungsbescheinigung Teil 1 erfolgreich hochgeladen haben, dauert dieser Prozess in der Regel nur wenige Wochen. In unserer Statusabfrage im Log-In Bereich können Sie den aktuellen Stand Ihres Antrags jederzeit nachverfolgen.

Nein, momentan können nur reine Elektrofahrzeuge (BEV) von den THG-Quoten profitieren.

Wir benötigen von Ihnen ausschließlich Ihre Kontaktdaten und eine aktuelle Kopie Ihre Zulassungsbescheinigung Teil 1. Diesen können Sie in Ihrem Log-In Bereich als Foto oder Scan hochladen.

Durch unseren THG-Quotenservice entstehen Ihnen keine Kosten, ausschließlich Zusatzerlöse. Wir finanzieren uns über den Weiterverkauf der gebündelten Quoten.

Aktuell erhalten ausschließlich reine Elektrofahrzeuge (BEV) der Klassen M1 (normale PKW) und N1 (kleine Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von maximal 3,5 Tonnen) die pauschale Stromanrechnung. Daher können bislang nur diese vom THG-Quotenservice der M3E profitieren. Ich möchte neben den THG-Quoten auch von anderen Förderprogrammen profitieren – ist das möglich? Unser Antragsservice…